butterfly2god

Gedanken
Wednesday Challenge 2018

Ist das Kunst, oder kann das weg?!?

12. September 2018

Über Geschmack lässt sich streiten, oder? Ach je, da fange ich gerade mit meinem Beitrag an und haue schon 2 Phrasen heraus. Heute scheine ich in Form zu sein. Dennoch ist es wahr: Über Geschmack lässt sich eindeutig streiten. Was dem einen gefällt, ist für den anderen eine Katastrophe. Am Wochenende durfte ich erneut feststellen, dass mein Geschmack sehr speziell ist. Ich liebe es bunt, verspielt, glitzernd, funkelnd. Das mögen aber die wenigsten. Die meisten, die ich beobachtet habe, waren ziemlich schlicht unterwegs. Das ist ja kein Kriterium des Charakters und sagt wenig über die Person aus. Oder doch? Ich gebe zu, ich bin ziemlich verrückt und im Herzen wild. Das lebe ich durch meine bunten Produkte aus. Je bunter und knalliger der Stoff, desto eher spricht er zu mir: nimm mich mit! Damit lag ich an diesem Wochenende nicht richtig.

Kinder, die zu Erwachsenen werden, entwickeln ihren Geschmack nach und nach.  Sie orientieren sich an ihren Freunden und manchmal tun sie sich schwer, ihren eigenen Stil zu entwickeln. Ich erinnere mich an meine Jugend. Da wollte ich durch mein Aussehen einfach dazu gehören. Nicht auffallen war die Devise. Dabei fand ich bunte Pullis etc schon damals ziemlich cool. Ich hatte das Glück, in einer Zeit aufzuwachsen, in der es hip war, die Hosen in den auffälligsten Farben zu tragen. Dafür haben wir Stofffarbe gekauft und die Hosen wurden in rot, gelb, lila eingefärbt. Das kam mir sehr entgegen. Nein, ich bin noch nicht so alt, dass ich in der Hippie-Flowerpowerzeit aufgewachsen bin. Doch ein wenig flippig waren wir damals auch.

Was hat das jetzt genau mit meiner Wochenaufgabe zu tun? Ich verrate es dir:

 

Entdecke deine künsterlerische Ader

 

Jetzt musste ich doch tatsächlich überlegen, ob ich so etwas besitze. Malen kann ich nämlich nicht wirklich. Als meine Tochter früher wollte, dass ich ihr eine Katze oder einen Elefanten malen sollte, ähm. Ja, also da musste ich meistens passen. Ich versuchte es zwar, jedoch war das Ergebins nie zur Befriedigung meiner Tochter. Naja, manche Grenzen akzeptiere ich gern. Malen gehört auch nicht wirklich zur Alltagsbeschäftigung. Es sei denn, du verdienst dein Geld damit. Dann sieht es natürlich anders aus. Wenn es jedoch nicht der Fall ist, kann jeder Mensch gut ohne Buntstifte, Ölfarbe und Aquarellkreide auskommen.

Doch Kunst ist mehr als malen. Viel mehr. Kunst ist singen, Handarbeit, schreiben, gestalten. Kunst ist sehr vielseitig. Das ist auch gut so. Ich lebe meine künstlerische Ader aus, indem ich nähe. Dort gestalte ich mit Farben und Formen. Außerdem singe ich sehr gerne. Nicht unbedingt gut, aber dafür sehr gerne. Musik ist ein Teil meiner Kreativität.

In letzter Zeit habe ich das Handlettering entdeckt. Auch das beherrsche ich nicht besonders gut. Doch es mir unglaublich viel Freude, einzelne Bibelverse herauszuschreiben und diese ein wenig zu verzieren. Das können andere sicher besser. Doch darum geht es doch nicht, oder? Es geht darum, was sich dabei in mir bewegt, was ich zum Ausdruck bringen möchte. Ich. Astrid.

Leider, so beobachte ich sehr oft, bewerten andere diesen Ausdruck des Selbst. Und daraus ziehen wir dann Rückschlüsse auf unsere Person. Wie oft habe ich schon gehört: Ich kann nicht malen. (Ja, das sage ich sogar selbst) Oder: Ich kann nicht singen. Wenn man nachfragt, woher diese Meinung kommt, bemerkt man, dass das irgendjemand einmal zu dieser Person gesagt hat. Das hat sich verinnerlicht. Doch dadurch ist es nicht wahr. Jeder kann malen und jeder kann singen. Sicher, manche können es besser als andere. Doch das bestimmt nicht meinen Wert oder mein Selbst.

Wenn ich meine künstlerische Ader auslebe, dann tu ich das, um zu mir selbst zu finden. Und dahinter Gott zu sehen. Er hat mich mit den Gaben und Talenten bestückt die ich habe. Manches kann ich verfeinern, manches bleibt grob. Beides ist ok. Es lohnt sich jedoch hinzusehen, wo ich Gaben verfeinern kann. Darin kann ich aufgehen, aufblühen. Und das tut so gut!

Hast du deine künstlerische Ader (egal in welche Richtung sie verläuft) schon gefunden? Berichte mir doch gern darüber!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere