butterfly2god

Gedanken
Wednesday Challenge 2018

Leckerschmecker

1. August 2018

Kurz vor Ende des Tages kann ich doch noch schnell die Challenge einstellen. Ja, das geht sicher easy.

 

Etwas zu probieren was ich eigentlich nicht mag. 

 

„Eigentlich“ ist immer so eine nette Einschränkung, oder? Da kann ich doch bestimmt auch etwas probieren, was ich schon ein bisschen mag. Aber nicht so richtig. Ach so, klar – hier geht es um Essen. Nicht um irgendeine andere Aktion. Das ist schon klar, oder?

Früher hatte ich so ziemlich genau fünf Gerichte, die ich essen wollte. Meine Mama hatte ihre liebe Not mir etwas zu Essen einzutrichtern. Einmal saß sie mit einem Holzlöffel hinter mir, als ich Sauerkraut probieren sollte. Doch genutzt hat es nichts. Außer das Sauerkraut heute zu den Gerichten gehört, die ich mit Sicherheit niemals mehr probieren werde! Doch wenn ich zurück schaue auf diese Zeit, dann tut es mir natürlich leid, dass ich ihr soviel Umstände gemacht habe.

Bei meinen Kindern habe ich das anders gestaltet. Sie sollen durchaus probieren, aber sie müssen nicht. Und das klappt ziemlich gut. Sie probieren nicht alles, sind aber auch nicht so verstockt, wie ich das damals war.

Wie es dazu kam, dass ich heute mehr esse als 5 Gerichte und dazu noch Gemüse (was früher außer Spinat ein No-Go war!!!) ist meinem wunderbaren Mann zuzuschreiben. Er ist einfach ein Allesesser. Sicher hat er Dinge, die er am liebsten isst. Aber es gibt nichts, was er nicht probieren würde und was er zurück gehen lassen würde. Früher war ein Restaurantbesuch mit mir nur dann möglich, wenn es auch sicher Pommes mit Schnitzel gab. Heute esse ich das nur noch, weil ich es wirklich gern esse!

Vorhin sind wir Essen gegangen. Und ich habe zwischen drei Gerichten geschwankt, von denen ich mit 100%iger Sicherheit vor meinem Mann keines bestellt hätte. Rucola war etwas, was ich vor 3 Jahren noch nicht mochte. Inzwischen liebe ich ihn! So landete er heute auch auf meinen Teller.

Daher kommt es immer mal wieder vor, dass ich etwas probiere, was ich „eigentlich“ nicht mag. Alles zu seiner Zeit.

Doch es stimmt: wir sollten immer mal wieder etwas probieren. Denn es ändert sich im Leben doch alles, oder nicht? Ganz bestimmt auch der Geschmack. Und damit können Gerichte an uns vorbei gehen, die wir „eigentlich“ lieben. Offenheit ist eine Eigenschaft, die wir uns bewahren sollten. Offenheit für Lebensmittel, aber auch für Situationen, für Menschen, für Sport, für Geschichten.

Ok, dieser Beitrag ist sehr kurz. Aber er muss ja auch nicht jeden Mittwoch ellenlang sein. Der Regen kühlt die Luft so schön aus und meine Familie liegt beisammen und liest. Da muss ich schnell dazu stoßen. Solche Tage wird es nicht mehr allzu häufig geben. Das muss ich ausnutzen. Offen sein für Situationen… Bis nächste Woche. Spätestens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere