butterfly2god

Gedanken
Glauben

Der 2. te Blick

3. Mai 2018

Ein Aufsteller mit tollen Bibelversen, die auch noch schön in Szene gesetzt sind, ziert unsere Kommode im Wohnzimmer. Immer mal wieder drehe ich eine Seite um und suche mir einen Vers aus. Immer mal wieder bleibe ich vor der Kommode stehen und lese mir den Vers durch. Ehrlich gesagt, suche ich meist nach der Farbe und Gestaltung den Vers aus. Doch hin und wieder kann es vorkommen, dass die Farbe und der Vers für mich nicht im Einklang sind. Kennst du sowas?

Heute Morgen ist es mir besonders ins Auge gestochen. Der Vers 3 aus dem 26. ten Psalm

Deine Gnade habe ich stets vor Augen, und deine Treue bestimmt meinen Weg.

Das ist ja ein sehr schöner und ermutigender Vers. Eigentlich. Doch mein erster Impuls war, ihn wegzublättern. Er fühlte sich sperrig an in meinem Herzen.

Leider vergesse ich sehr oft, wie groß Gottes Gnade ist. Da ist diese innere Stimme, die mich verurteilt, weil ich nicht den richtigen Weg eingeschlagen habe. Ich war ungeduldig, vielleicht sogar zornig. Ich habe meine Prioritäten falsch gesetzt. Ich habe mich nicht so engagiert, wie es von mir erwartet wurde. Und Gott ist zwar treu, aber ich bin es oft nicht. Wann habe ich mir zum letzten Mal Zeit mit ihm genommen und intensiv gebetet? Wann habe ich das letzte Mal etwas in seinem Namen gemacht? Wann habe ich ihm alle Ehre gegeben, statt sie für mich zu nehmen? Ja, dieser Vers ist nicht der, den ich mir aussuchen würde. (Zumal die Farben hier auch nicht allzu ansprechend sind für meinen Geschmack.)

Doch auf den 2. Blick (manchmal lohnt es sich innezuhalten) dachte ich: auch wenn ich es schlecht annehmen kann, ist es dennoch wahr!

Die Bibel verkündet nicht nur Weisheiten. Nein. Sie verkündet auch Wahrheiten! Und die lasse ich viel zu wenig in mein Herz hineinfallen.

Weißt du, wer diesen Psalm geschrieben hat? Der Autor der meisten Psalmen. König David. Kennst du seine Geschichte? Er hat in seinem Leben echt viel Gutes getan. Er hat an vielen Stellen richtig gehandelt. Er war ein Mann nach dem Herzen Gottes. Gott hat ihn nicht nur seinen Kampf gegen Goliath gewinnen lassen, er hat auch dafür gesorgt, dass er den Eifersuchtsattacken Sauls mit heiler Haut entkommt. Aber auch König David ist nur ein Mensch gewesen. Auch er hat einige Fehler begangen in seinem Leben. Er hat durchaus nicht alles richtig gemacht.

Dann lese ich mir Psalm 26 einmal ganz durch und ich muss mich wundern. Denn David stellt sich vor Gott so dar, als hätte er niemals diese Fehler begannen. Als wäre er der Mann, der frei ist von jeglicher Schuld

Meine Hände sind frei von Schuld und so trete ich vor deinen Altar, Herr.

Vers 6

Ganz schön krass, was David da so schreibt. Aber er kann das aus einem ganz bestimmten Grund:

Er weiß, dass Gottes Gnade groß ist. Er weiß unerschütterlich, dass ihm seine Schuld vergeben ist.

Dieses Wissen ist großartig. Daher kann er auch sagen, dass er Gottes Gnade stets vor Augen hat.

Auf diesen 2. ten Blick ist der Bibelvers eine tolle Ermutigung an diesem Tag für mich. Und ich nehme ihn mit. Auch wenn er sich zuerst sperrig angefühlt hat, möchte ich ihn heute meinen Tag bestimmen lassen. Gott vergibt. Er beschenkt mich mit unverdienter Gnade. Und er ist treu, wo ich es nicht bin. Er ist selbst auf den Wegen bei mir, die in die falsche Richtung führen. Seine Gnade und Treue bestimmen meinen Weg.

Dieses Wissen um die Wahrheit, auch wenn es sich zuerst seltsam anfühlt, das wünsche ich auch dir für heute! Sei gesegnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.