butterfly2god

Gedanken
Wednesday Challenge 2018

Lerne Neues

31. Januar 2018

So, da haben wir also schon wieder Mittwoch! Der letzte für diesen Monat. Und die 5. Aufgabe lauert in den Startlöchern. Diese Woche ist sie perfekt für mich! Ehrlich gesagt, hatte ich schon ein wenig Bauchweh, ob ich denn jetzt ein 5- Gänge- Menü zaubern soll. Das hätte ich dann tatsächlich tun müssen. Zaubern! Denn kochen kann ich sowas nie!

Daher hatte ich, als ich das Kalenderblatt umdrehte, tatsächlich ein leichtes Kribbeln im Bauch. Doch dann strahlte mich der Text so hell an wie ein Abendstern! Das ist ja leicht! Bei einem Volkshochschulkurs anmelden! Haha! Da musste ich lachen. Das bin ich nämlich schon. Wie das? Na, ganz einfach, ich lerne bei der besten Gitarrenlehrerin ever! Dass es bei mir nicht so gut läuft mit dem Gitarre spielen liegt nun wirklich nicht an ihr! Sie vermittelt Wissen, Spaß und Liedgut, welches ich echt gut nutzen kann. Nur üben kann sie halt nicht für mich. Da Gott mich aber jetzt auch nicht mit einem Gitarrenuniversaltalent ausgestattet hat, müsste ich das nun aber tun. Und das fällt mir etwas schwer. Blöd, oder? Da meldet man sich zu einem Kurs an. Warum macht man das? Also, warum ich das mache:

  • Ich möchte Grundwissen vertiefen
  • Ich möchte mehr lernen
  • Ich möchte neue Leute kennenlernen
  • Ich möchte Spaß haben
  • Ich möchte das, was ich lerne, aktiv anwenden

Das sind meine Gründe. Doch was hindert mich dann, voll durchzustarten und mit Freude und Eifer dabei zu sein? Ehrlich gesagt hindern mich meist meine eigenen Grenzen. Kinder haben es gut. Sie lernen jeden Tag. Für sie gehört das einfach zum Leben dazu. Vom ersten Tag an müssen sie lernen. Wenn ich meine Babynichte anschaue, wieviel Mühe es ihr noch bereitet, den Kopf zu halten wenn sie auf dem Bauch liegt! Da gehen die Arme in die Fliegerhaltung. Weil ihre ganze Konzentration auf eins gerichtet ist: Den Kopf.

Meine beiden Großen können das schon lange! Sie haben krabbeln, laufen, sprechen gelernt. Mein ganz Großer lernt gerade Englisch und das am besten jeden Tag, weil es einfach so ist wie bei seiner Babycousine: Die ganze Konzentration ist erst mal auf die Vokabeln gerichtet. Grammatik? Vergiss es! Die kommt später!

Dennoch lernen Kinder jeden einzelnen Tag. Und wenn es kein kognitives Wissen ist, mit dem sie ihre Köpfe füllen,  dann lernen sie im sozial-emotionalem Bereich ständig dazu.

Wir Erwachsenen lernen auch noch. Wenn wir wollen. Aber nicht mehr täglich. Unser Lernpensum ist weitestgehend abgeschlossen. Wir sind in der Anwendungsphase. Unser gelerntes Fachwissen und auch unsere sozial-emotionalen Fähigkeiten werden täglich im Job angewandt. Zu Hause vergessen wir dann gern wieder, was wir gelernt haben und benehmen uns gern daneben.

Wer jetzt noch Wissen erhalten möchte, muss sich aktiv darum bemühen. Ich gestehe: Ich bin ein Mensch, der sehr gerne Neues lernt. Ähm. Stopp! Ausprobiert, wollte ich sagen. Ich probiere gern alles mögliche aus. Und dann möchte ich darin sofort perfekt sein. Wenn ich auf Schwierigkeiten stoße, lasse ich das, was ich ausprobiert habe, sehr gerne wieder fallen und wende mich dem nächsten zu.

Ich liebe Musik! Und ich liebe es auch, Musik zu machen. Singen, Keyboard oder Gitarre spielen, Schlagzeug würde ich auch sehr gern können!!! Ich liebe es auch, mich zu Musik zu bewegen. Das macht mir große Freude. Das alles kann ich nicht besonders gut. Aber ich mache es gern. Und da, wo wir unsere Leidenschaften haben, da fällt es auch leicht, Neues dazuzulernen. Denn dann gehen wir über unsere Komfortzone hinaus und wachsen an den Dingen, die schwierig sind, weil wir sie überwinden wollen. Weil wir mehr und mehr hineinwachsen wollen.

Das ist der Grund, warum ich mich zum VHS Kurs angemeldet habe. Gitarrenbegleitung für Fortgeschrittene. Jetzt muss der Kurs stattfinden! Sonst melde ich mich zum Ballett an. Oder zum Fotografieren. Oder zum Zumba. Oder zum Salsa. Oder zum….

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.